Lungenfunktionsdiagnostik

Die Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) dient der Früherkennung von Lungenerkrankungen und zur Verlaufskontrolle während der Therapie.

Aber auch ohne Krankheitssymptome kann die Durchführung einer Lungenfunktionsprüfung interessante Ergebnisse zu Tage fördern.

Der Raucher zum Beispiel könnte aus der Feststellung erster Einschränkungen der Lungenfunktion seine Motivation zum Rauchstopp stärken.

Für den Taucher ist die regelmäßige Kontrolle der Lungenfunktion ein Muss (Tauchsportuntersuchung).

Der Musiker (Bläser) sollte ebenfalls kontinuierlich hinsichtlich seiner Lungenfunktion überwacht werden.

Bei erblicher Belastung für Asthma, chronische Bronchitis und andere Lungenerkrankungen macht die Durchführung einer Lungenfunktionsprüfung durchaus Sinn.

Bei der Spirometrie werden die verschiedenen Lungenvolumina sowie die Atemwiderstände fortlaufend erfasst und graphisch dargestellt.

Zur Messung atmet der Patient mit dem Mund durch ein kleines Rohr. Die Daten werden anschließend per Computer ausgewertet.

Sprechen Sie uns an. Wir beantworten gerne Ihre Fragen, in welchen Fällen eine Lungenfunktion tatsächlich angebracht ist.

Ihr Nutzen

Die Lungenfunktionsprüfung ermöglicht die frühzeitige Ermittlung von Lungenerkrankungen und deren rechtzeitige Therapie.