Prostata-Krebs

Der Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des Mannes. In Deutschland erkrankt ca. jeder fünfte Mann im Laufe seines Lebens am Prostatakrebs, häufig erst im höheren Lebensalter über 70, aber durchaus in selteneren Fällen auch deutlich früher.

Mit der rektalen Tastuntersuchung und der PSA-Untersuchung aus dem Blut steht ein Screening zur Verfügung. Dabei zeigt der PSA-Wert nicht das Vorliegen eines Prostatakrebses direkt an sondern nur die Wahrscheinlichkeit, mit der ein solcher Krebs vorliegt (je höher,desto wahrscheinlicher). Je nach Grad der Erhöhung (damit der Wahrscheinlichkeit) und in Abhängigkeit vom Lebensalter müssen weitere Zusatzuntersuchungen zur Abklärung durchgeführt werden.

Ihr Nutzen

Diese Untersuchung ermöglicht Männern die rechtzeitige Entdeckung eines Prostatakarzinoms, so dass sie rechtzeitig behandelt werden können.