Knöchel-Arm-Index

Der Knöchel-Arm-Index setzt den an den Füßen gemessenen Blutdruck ins Verhältnis zu den Blutdruckwerten an den Armen. Als Messmethode dient das Ultraschall-Dopplerverfahren, das ähnlich abläuft wie eine konventionelle Blutdruckmessung. Der Test gilt als sehr aussagekräftig zur Risikoeinschätzung für eine Erkrankung des Herz- und Kreislaufsystems.

Ist der Blutdruck an den Füßen niedriger als an den Armen ist in den meisten Fällen von einem Verengungsprozess im Bereich der Hauptschlagader oder der Becken- oder Beingefäße auszugehen, dessen Bedeutung abgeklärt werden muss. Nicht selten bestehen dann auch Gefäßveränderungen in anderen Versorgungsgebieten wie Herz oder Gehirn.

Ihr Nutzen

Mit dieser Methode können schnell und unkompliziert Veränderungen der Gefäße festgestellt und somit Risikopatienten identifiziert werden, die einer weitergehenden, intensiven Betreuung bedürfen.

Der rechtzeitige Nachweis atherosklerotischer Gefäßveränderungen ermöglicht den Einsatz vorbeugender Maßnahmen zur Verhinderung von Folgeerkrankungen der Arteriosklerose wie bspw. Herzinfarkt (Myokardinfarkt) und Schlaganfall (Apoplex).